Roland Heitz (Regie)

Der Schauspieler und Regisseur Roland Heitz erhielt seine Ausbildung von 1976 – 1979 an der Hochschule für Musik und Theater Saarbrücken.
Es folgten Engagements u.a. in Regensburg, Krefeld/Mönchengladbach, Lüneburg, Hannover und Hamburg, wo er zu Beginn der 1990er Jahre als Oberspielleiter am Altonaer Theater tätig war.
Von 1995 – 1998 war Heitz stellvertretender Intendant am Stadttheater Herford. Darüber hinaus inszenierte er in Detmold und bei den Gandersheimer Domfestspielen.
Von 1998 – 2000 arbeitete Roland Heitz als freier Regisseur. In dieser Zeit inszenierte er in Bremen, Erfurt, Münster, Wien und am legendären Torturmtheater Sommerhausen, das damals von Veit Relin geleitet wurde. Dort hat er auch die Deutsche Erstaufführung der Erfolgskomödie „Einmal Sonne für Zwei“ mit überregionalem Erfolg inszeniert.
Von 2001 – 2005 war Roland Heitz Direktor der Komödie Kassel. Während seiner dortigen Amtszeit führte er bei einer Vielzahl von Neuinszenierungen Regie und war immer wieder als Schauspieler auf der Bühne zu erleben. Außerdem inszenierte er 2004 als Gast am Theater Hagen die Komödie „Runter zum Fluss“.
Seit 2006 arbeitet Heitz wieder als freier Regisseur und Schauspieler. Er hat seither überwiegend am Boulevard Münster inszeniert, wo er 2015 auch als Willi Winzig in der Komödie „Das hat man nun davon“ auf der Bühne stand. Zudem inszenierte er in den letzten Jahren in Winterthur, Herford, Sommerhausen, Weinheim und Potsdam.
In seiner gesamten bisherigen Laufbahn stand er auch immer wieder für die verschiedensten Fernsehrollen vor der Kamera und wirkte in so beliebten Serien wie „Der Landarzt“, „Die Schwarzwaldklinik“, „Schwarz-Rot-Gold“ oder „Verbotene Liebe“ mit.
Seit 2008 inszeniert Roland Heitz auch an der Bad Bentheimer Kulisse. Hier hat er bisher die Posse „Pension Schöller“, die Komödie „CASH – Und ewig rauschen die Gelder“, die Farce „Lauf doch nicht immer weg“, die Kriminalkomödie „Die Nervensäge“, den Komödienkracher „Wie wär’s denn, Mrs. Markham?“, den Schwank „Die spanische Fliege“ und die schwarze Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ mit großem Erfolg in Szene gesetzt.


Weiter Informationen zu Roland Heitz finden Sie hier.